Wissenstransfer & Bildung

Scooter Cup 2013 – Die Formel 1 der Elektromobilität

in Wissenstransfer & Bildung Freitag, 05 Juli 2013

Scooter Cup 2013 – Die Formel 1 der Elektromobilität
Surrende Elektromotoren und glänzende Chassis in der Sonne eines heißen Julitages am 3.7.2013 im ÖAMTC Fahrtechnikzentrum in St. Veit. Nur die Anspannung der RennfahrerInnen der 12 HTL-Teams vor dem „Startschuss" zum Scooter Cup 2013 war förmlich zu spüren.

„Der Scooter Cup ist die Formel 1 der Elektromobilität und ein Bildungs- und Erlebnisabenteuer, hinter welchem viel ernsthafte Forschung und Entwicklung steckt", freut sich Albert Kreiner (Abteilungsleiter der Abteilung 7 – Kompetenzzentrum Wirtschaftsrecht und Infrastruktur des Landes Kärnten) über das erfolgreiche Rennen.

Den teilnehmenden HTL-Schulen (Klagenfurt Lastenstraße und Mössingerstraße, Villach, Ferlach, Wolfsberg und Lienz) wurden vom Land Kärnten und der Firma Forstinger jeweils zwei e-Scooter zur Verfügung gestellt. Im Teamwork mit der FH Kärnten wurden diese e-Scooter nach einem mit Unterstützung der FH ausgearbeiteten, streng vorgegebenem Regelwerk umgebaut. Jede HTL nahm mit zwei Schul- oder Rennteams, die aus vier FahrerInnen und zwei weiteren Mitarbeitenden bestanden, teil. Weiters gab es pro Schule ein sogenanntes „Umbauteam", das aus allen am Umbau beteiligten TechnikerInnen gebildet wurde. Bewertet wurden bei diesem Contest das Design und die Optik sowie die Schnelligkeit und die Ausdauer der e-Fahrzeuge. Im Rennen mussten 45 Runden bewältigt werden (Bei Bewältigung der 45 Runden durch mehrere Rennteams, gewinnt das Team, welches als erstes die 45 Runden gefahren ist) und die FahrerInnen mussten sich im Zuge des Rennens abwechseln, sodass am Ende jeder einmal gefahren ist.

„Es zählt also nicht nur alleine die Technik und hohe Geschwindigkeit, um ein Scooter-Rennen gewinnen zu können, sondern das Zusammenspiel aus dem Faktor Mensch mit Taktik, Faktor Teamgeist und Faktor Fahrkönnen", so Kreiner.

Der ideale Einsatz all dieser Komponenten, sowie der koordinierte Wechsel der FahrerInnen brachte beiden HTL Villach Teams (Villach e-Cruising, Villach e-Racing) den 1. und 2. Platz in der Kategorie "Race" ein. In der Kategorie "Design", holte sich das Team Ferlacher Street Design der HTL Ferlach den Sieg. Das gesamte Organisationsteam freute sich für die Gewinner und auch Rolf Holub (Landesrat für Umwelt, Energie, Nachhaltigkeit und Öffentlicher Verkehr), der bedauerlicherweise auf Grund einer Terminkollision verhindert war, lies seine Glückwünsche für die jeweiligen Sieger ausrichten und sprach seine Begeisterung für dieses Schulprojekt aus.

Im Anschluss wurde nochmals ein Resümee gezogen: Der Scooter Cup war ein voller Erfolg und führte nicht nur zu spannenden Ergebnissen, sondern auch zu aufregenden Situationen während des Rennens: Beim Fahrerwechsel konnten die TeilnehmerInnen ihren Teamgeist unter Beweis stellen und ein technischer Defekt führte beinahe dazu, dass ein Team nicht starten konnte, aber die TechnikerInnen konnten den Fehler rechtzeitig beheben und starteten direkt aus der Boxengasse.

„Das Rennen verlief sehr ruhig, was vor allem auf die einwandfreie Streckenleitung durch das ÖAMTC Team zurückzuführen ist. Ich habe hinsichtlich des Umbaus mit mehr Problemen, wie es bei der Formel 1 häufig der Fall ist, gerechnet", kommentierte Professor Winfried Egger von der FH Kärnten, welcher für die technische Abnahme vor Ort zuständig war und kontrollieren musste, dass die Scooter streng nach dem vorgegebenen Regelwerk umgebaut wurden.

Es war ein aufregendes Ereignis, bei welchem die Schüler ihr Fahrkönnen, ihren Teamgeist und ihre Ausdauer unter Beweis stellen mussten. Die Schüler, wie auch Lehrer waren sehr begeistert und seitens der Teilnehmer, Partner und Sponsoren wurde bereits jetzt der Wunsch geäußert, an weiteren Schulprojekte im Bereich alternativer Mobilität und "grüner" Energie teilzunehmen. Mit Projekten, wie dem „e-Scooter Cup", will das Land Kärnten gemeinsam mit dem Landesschulrat und der Fachhochschule- Standort Villach die „grüne", fast „lautlose" motorische Mobilität auch Schülern näherbringen.

„Projekte wie der e-Scooter Cup sind für die HTL ein willkommener Wettbewerb, bei dem die Schulen ihre Kompetenzen in den Bereichen Forschung und Entwicklung unter Beweis stellen und zur Öko-Effizienz des Landes beitragen können", so Axel Zafoschnig, Landesschulrat von Kärnten.

Das Organisationsteam bedankt sich nochmals bei allen UnterstützerInnen und SponsorInnen, wie ÖAMTC, Kronen Zeitung, Forstinger, CMS Electronics, Infineon, Donau Versicherung, Postbus und der Gastronom vor Ort - Herr Felsberger, für ihr großes Engagement.