Mythos Elektromobilität

am Donnerstag, 24 Mai 2012. in e-News Kolumne

Mythos Elektromobilität

Elektromobilität ist als emissionsfreie Art der Fortbewegungin aller Munde und dennoch gibt es immer wieder kritische Stimmen und Vorurteile.

E-Autos haben eine zu geringe Reichweite:

Studien haben gezeigt, dass die Kärntner und Kärntnerinnen durchschnittlich 38 km am Tag zurücklegen. Die Reichweiten der Elektroautos, die es derzeit am Markt gibt, liegen zwischen 150 und 200 km und sind daher für den Großteil der Bevölkerung ausreichend für den täglichen Bedarf. Es ist außerdem zu erwarten, dass die Reichweiten der Elektroautos dank des technischen Fortschritts in den nächsten Jahren stark zunehmen werden. Die tatsächliche Reichweite ist darüber hinaus auch stark von der Fahrweise, der Außentemperatur und anderen Stromverbrauchern im Auto wie z.B. der Klimaanlage abhängig.

Die Ladezeiten sind zu lang:

An einer Haushaltssteckdose benötigen e-Autos zwischen 6 und 8 Stunden für eine Vollladung, eine Schnellladestation lädt ein Elektrofahrzeug bereits in 3 bis 4 Stunden auf. Da Autos im Schnitt 90% des Tages ungenutzt stehen, bieten sich genügend Möglichkeiten sie zu laden. So kann beispielsweise problemlos zu Hause über Nacht geladen werden.

Es gibt zu wenig Ladestationen:

Insgesamt wurden in Kärnten bereits über 300 e-Ladestationen an öffentlichen Plätzen aufgestellt, die größtenteils kostenlos genutzt werden können. Das Ladestationennetz befindet sich in stetigem Ausbau, um die benötigte Infrastruktur für Elektrofahrzeuge zu schaffen. Zusätzlich kann zu Hause oder am Arbeitsplatz an einer herkömmlichen Steckdose geladen werden. Wenn das mit dem Auto mitgelieferte Kabel nicht ausreicht und ein Verlängerungskabel oder eine Kabeltrommel verwendet wird, ist aufgrund der Ladeleistung darauf zu achten, dass das Kabel nicht zu lang ist und vollkommen ausgerollt wird, um eine mögliche Überhitzung zu vermeiden. Daher empfiehlt es sich für den regelmäßigen Gebrauch eine Wandladestation anzuschaffen, welche ein sicheres und einfaches Laden garantiert.

Elektroautos sind zu leise:

Elektromobilität steht für eine leise Mobilitätsform, die nicht nur zu einer CO2-und Schadstoff- sondern auch zur Lärmreduktion beiträgt. Um die Gefahren für Fußgänger und Radfahrer bei Geschwindigkeiten unter 30 km/h zu minimieren wird bereits an akustischen Signalen gearbeitet, die Elektroautos hörbar machen sollen. Bei Geschwindigkeiten über 30 km/h sorgt das Windrauschen und Reifenabrollgeräusch automatisch dafür ein herannahendes e-Auto zu hören. Die geringe Lärmentwicklung von Elektrofahrzeugen stellt aber auch eine große Chance für verkehrsintensive Gebiete und Städte dar, wenn man beachtet, dass (Straßen-)Lärm für eine Vielzahl von gesundheitlichen Problemen verantwortlich ist.


GEWINNSPIEL

Mach' mit bei unserem Gewinnspiel und gewinne einen e-Scooter! Zeig uns Dein Lebensland Kärnten als Foto, Collage oder Bild.


Kommentare (0)

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.