e-Mobilitätsmesse: Österreichs größte Messe für e-Mobilität

 
ll-messe-2013-signatur
 
 
E-Mobilität und alternative Energieformen treffen den Nerv der Zeit. Daher wird auch das Programm der e-Mobilitätsmesse, präsentiert von Lebensland Kärnten, von Jahr zu Jahr umfangreicher.

Die Lebensland Kärnten Hallen sind seit Jahren ein besonderer Publikumsmagnet. Die 4. Lebenslandmesse 2013 zählte im Rahmen der Freizeitmesse innerhalb von 3 Tagen 50.000 bestens gelaunte Besucher und stellte somit einen neuen Rekord auf.

Um mit den raschen Entwicklungen im Sektor alternative Mobilität und Energie Kurs zu halten, wird das Programm der e-Mobilitätsmesse immer wieder für jede Menge „grüne" Überraschungen und „emobile" Aufregung sorgen.

 

Lebensland Messe 2013: Einstimmen auf den Frühling mit jeder Menge e-Fahrspaß!

 

Wenn schon das Wetter nicht für Frühlingsstimmung sorgte, dann auf jeden Fall die „Lebensland Messe" im Rahmen der Freizeitmesse mit ihrem frühlingshaften e-Mobilitäts-Angebot und sinnvollen Freizeitideen. Das Freizeitprogramm der Messe lockte vom 5.-7- April 50.000 BesucherInnen nach Klagenfurt, um sich den Themen Garten, Sport, Reisen, Auto, Motorrad, und der „grünen" e-Mobilität hinzugeben. Frühlingsduft lag vor allem in den e-Mobilitätshallen (Halle 2a und 2b) von Lebensland Kärnten in der Luft!


„Es ist schön zu sehen, welche Offenheit und welches Interesse das Messepublikum den Themen e-Mobilität und Nachhaltigkeit entgegengebracht hat. Bei der Vielzahl an AusstellerInnen war für jede Messebesucherin und jeden Messebesucher etwas Spannendes dabei. Viele der BesucherInnen waren in Sachen E-Mobilität bereits bestens vorinformiert. Die Hallen waren randvoll!", freut sich Gerald Miklin, Projektleiter von Lebensland Kärnten.

502 Aussteller, 17 Nationen und 250 Veranstaltungspunkte umfasste das Messebündel der beliebten Freizeitmesse. Lebensland Kärnten, Initiator Österreichs größter Messe für e-Mobilität, wartete zum vierten Mal mit zwei Hallen, voll mit emobilen und „grünen" Überraschungen auf.

Die vielen BesucherInnen stellten der gesamten Messe ein hervorragendes Zeugnis aus: 97% gaben ein „Sehr Gut" oder „Gut". Nach Angaben von Herrn Christian Wallner, Pressesprecher der Kärntner Messen, gaben ganze 75,8% der BesucherInnen an, sich bei der Freizeit-Messe vorwiegend für Autos, Motorräder und e-Mobilität zu interessieren.

 

Auf In- und Outdoor-Teststrecken der Lebensland Hallen konnten BesucherInnen e-Bikes, e-Scooter, Segways und auch e-Autos selber fahren und so ein Gefühl für e-Mobilität gewinnen:

Besonders erstaunt waren die BesucherInnen von den einzigartigen „Puch"- e-Fahrrädern und vom fetzigen „Feddz" e-Bike von Greenroad, welches eine Spitzengeschwindigkeit von 45 km/h erreicht und deshalb als Elektrokleinkraftrad zugelassen ist. Das e-BMX-Rad „EMX" überzeugte mit einem Drehmoment von 120 Nm auch PS-Junkies. Ein „Eyecatcher" war jedenfalls „Waterwolf", ein Surfbrett mit e-Antrieb von Greenroad, mit dessen Spitzengeschwindigkeit von 40 km/h jede Welle gebrochen werden kann. Diese Oberkärntner Firma hat sich mit ihren Produkten im e-mobilen Bereich zu einer wahren Prototypenschmiede entwickelt.

Der Offroader „MEV Hummer HX-T", eine Elektroversion des Hummer-Geländewagens, sorgte mit seinem verstellbares Fahrwerk, dem Leichtbau-Chassis und der modernen Elektronik für Staunen bei allen Testpiloten, welche etwas von Abenteuer verstehen.

Das neue e-Auto „Renault ZOE" konnte beim Stand vom Autohaus Aichlseder bestaunt werden. Dieses und weitere e-Autos können derzeit günstig im Rahmen eines Förderprogrammes des Landes Kärnten über ein Leasing-Modell in Kombination mit dem Erwerb einer Photovoltaik- Einzelanlage oder Beteiligung an einem Bürger-Photovoltaik-Kraftwerk erworben werden. (weitere Infos dazu finden Sie hier!)

Die Bandbreite der AusstellerInnen reichte von den Autohäusern Auto Pammer und Renault Aichlseder über die führenden Elektrofahrzeuganbieter wie KTM, GreenRoad, i-GO4 Technology, der Fahrradprofi, e4you u.v.m, hin zu öffentlichen Mobilitätsanbietern wie der ÖBB und dem Verkehrsverbund Kärnten, den Stadtwerken Klagenfurt und dem EU-Projekt CEMOBIL. Gemeinsam mit diesen Partnern wurde - nach den bereits sehr erfolgreichen Lebensland-Messen von 2010, 2011 und 2012 - Österreichs größte Messe auch dieses Jahr wieder zu einem Publikumsmagneten der Extraklasse.

 

Auf der Lebensland Kärnten Bühne wurde an allen drei Messetagen sowohl die Initiative „Lebensland Kärnten" näher vorgestellt, als auch die Themen saubere Energie und e-Mobilität greifbar und verständlich erklärt. Lebensland Kärnten ist eine Initiative des Landes Kärnten zur Förderung und Umsetzung von alternativen Energie- & Mobilitätsformen in unserem Bundesland.

„Die Initiative Lebensland Kärnten will der Bevölkerung Lust auf e-mobility machen und zeigen, dass Elektromobilität mit erneuerbarer Energie funktioniert. Die Bevölkerung ist bereits begeistert. Hier auf der Messe wollen wir Fach- und Wissensaustausch bewirken und den KärntnerInnen zeigen, dass Elektromobilität und erneuerbare Energie Zukunft hat. Wir unterstützen ganz Kärnten mit innovativen Projekten auf dem Weg zur Energieautarkie", so Dr. Albert Kreiner, Abteilungsleiter der Abteilung 7 (Kompetenzzentrum- Wirtschaftsrecht und Infrastruktur) des Landes Kärnten und Projektkoordinator von Lebensland Kärnten.

Besonders stolz ist das Lebensland Team über die eigene Testflotte der 15 Mercedes e-Cell A Klasse, welche in Kärnten auf ihre Alltagstauglichkeit getestet werden sollten. Laufend können diese Fahrzeuge von interessierten KärntnerInnen getestet werden. Auch im letzten Jahr wurden die Flitzer unermüdlich von den TestfahrerInnen auf Herz und Nieren getestet. Die Testpiloten waren stets begeistert und zeigten sich auch immer wieder überrascht über die gute Leistung und den großen Fahrspaß. Besonders gelobt wird die geräuscharme Fortbewegungsmöglichkeit und das ausgezeichnete Netz an e-Ladestationen in Kärnten. „Bei unseren TestfahrerInnen ist die Tendenz klar erkennbar, dass über die zukünftige Anschaffung eines e-Autos nachgedacht wird", so Dr. Albert Kreiner

Die Initiative unterstützt weiters Forschungs- und Bildungseinrichtungen bei ihren Ausbildungsinitiativen und Elektromobilitätsprojekten. Lebensland Kärnten ist Betreuer und Partner für diverse wissenschaftliche Arbeiten für Universitäten und Fachhochschulen. Wir vernetzen Bildung, Wissenschaft und Praxis miteinander und versuchen damit die gesamte Bevölkerung zu erreichen. Angefangen bei Kindern, welche über die pädagogische Hochschule NAWIMIX spielerisch im Lebensland Kinder Eck naturwissenschaftliche Experimente durchführen bis hin zu Schülerprojekten, wie dem Scooter Cup.

 

Am Samstag, 6.April 2013 meldete sich „Treffpunkt Kärnten" live aus der bis auf den letzten Platz gefüllten Lebensland-Halle. Der beliebte ORF-Kärnten Moderator Carl Hannes Planton begrüßte viele musikalische Größen und zahlreiche Prominente, darunter die „Alpenoberkrainer", „Keiner mag Faustmann" oder „Bandhouse".

Highlight der Übertragung war der Lebensland Wettbewerb mit Geschicklichkeitsspielen, wie dem Segway-Parcour oder dem „Heißen-Draht" und Wissensfragen rund um Elektromobilität und erneuerbarer Energie. Die teilnehmenden Promis waren: Billard Weltmeisterin Jasmin Ouschan, Casino-Chef Othmar Resch, die Komponistin Hedi Preissegger, Hubert Urach von den Fidelen Lavantalern, Miss Kärnten Tanja Doppelreiter, „Kärnten Heute"-Moderator Hannes Orasche, „Kärnten Heute Dabei!" Redakteurin Uschi Mikosch und Lei Lei Ex-Apotheker Alexander Telesko. Das Team Jasmin Ouschan und Othmar Resch machten das Rennen und sponserten den Preis, einen Lebensland Kärnten e-Roller, an das SOS Kinderdorf Moosburg.

Die vielen Eindrücke auf der Messe machten hungrig. BesucherInnen legten deshalb immer wieder kulinarische Boxenstopps ein: Die Gastronomie versüßte mit Köstlichkeiten auch dieses Jahr wieder den Gaumen unserer BesucherInnen.

 

„Es ist uns wieder gelungen, viele interessierte Menschen von den Vorteilen der e-Mobilität zu überzeugen und ihnen im Zuge der Lebensland-Messe die nötigen Informationen zu geben, um selbst nachhaltig aktiv zu werden. Die e-mobile Reise hat bereits begonnen und ist nicht mehr aufzuhalten. Gemeinsam mit den BürgerInnen und der Wirtschaft müssen wir weitermachen und an alternativen Konzepten festhalten", betont Dr. Albert Kreiner abschließend und lässt damit eine ereignisreiche Messezeit ausklingen.

Das Team von Lebensland Kärnten freute sich über die vielen interessierte Kärntnerinnen und Kärntner auf der „leisesten und umweltfreundlichsten" Messe Kärntens!


Messefotos 2013:

Fotograf: Dieter Kulmer