Telefonzellen werden zu Ladestationen

am Tuesday, 10 April 2012. in Allgemein, Kommunikation, Elektromobilität, Umweltschutz & Effizienz

Lebensland Kärnten und A1 machen aus Telefonzellen Ladestationen für e-Autos.

Telefonzellen werden zu Ladestationen
Landeshauptmann Gerhard Dörfler und Dipl. Ing. Walter Goldenits, A1 Vorstand Technik, eröffneten heute gemeinsam in Klagenfurt am Wörthersee die erste intelligente Ladestation für Elektroautos. Ausgestattet mit einem intelligenten Lade- und Abrechnungssystem können Elektrofahrzeuge an dieser Ladestation via SMS bzw. e-Tankkarte geladen werden.

„Kärnten ist Vorreiter im Bereich elektromobiler Infrastruktur und hat bereits fast 300 Ladestationen, die allen Fahrern von Elektroautos, -Scootern und -Bikes kostenlos zur Verfügung stehen. Mit dieser Stromtankstelle von A1 wird die neue Generation von Ladestationen in unserem Bundesland ausgebaut und unterstreicht den modernen und nachhaltigen Weg, den Kärnten schon seit Jahren beschreitet", so Landeshauptmann Gerhard Dörfler im Zuge der Eröffnung der Ladestation bei Minimundus.

A1 baut seit 2010 Telefonzellen zu Stromtankstellen aus und unterstützt damit die Verbreitung von E-Mobilität. Das Unternehmen hat seither in ganz Österreich rund 30 Ladestationen für e-Fahrzeuge errichtet, diese können so bequem zwischendurch nachgeladen werden.

„E-Mobility ist eines der interessantesten Zukunftsthemen, Telekommunikation und IT sind wesentliche Bausteine für e-Mobility. So können unsere Telekommunikationslösungen optimal für die Ressourcensteuerung und -Abrechnung bei Smart Grids eingesetzt werden. Wir ermöglichen ein wirklich zukunftsweisendes Service für unsere Kunden und leisten einen aktiven Beitrag zur CO2 Bilanz des Landes“ so Dipl. Ing. Walter Goldenits, A1 Vorstand Technik.

Bis 2013 werden noch insgesamt 50 weitere Ladestationen mit einem intelligenten Abrechnungssystem durch das „Lebensland Kärnten“ - einer Initiative des Landes Kärnten zur Förderung von Elektromobilität und erneuerbaren Energien - kärntenweit errichtet. Sollte sich die Technologie nach der Testphase bewähren, werden auch alle herkömmlichen Lebensland Kärnten- Ladestationen auf dieses System umgerüstet. An weiteren technischen Feinheiten, wie der Kommunikation via Handy durch die Gestaltung von Apps wird gearbeitet bzw. werden diese derzeit gerade durch verschiedene Anbieter erprobt. Ziel soll es sein, dass Fahrer und e-Auto durch diese „Intelligenz“ miteinander kommunizieren und beispielsweise den Ladezustand via Handy abrufen können.

Die brandneuen e-Automodelle zum Testen
Um die A1 Ladestation vor Ort ausprobieren zu können, präsentierten Kärntner Autohändler die neuesten Modelle am Elektroautomarkt und boten die exklusive Möglichkeit sie persönlich zu testen. Neben den Modellen Nissan Leaf, Renault Twizy, Fluence Z.E. & Kangoo Z.E., Peugeot iOn, Citroen C-ZERO, Ford Mondeo electric und VW Caddy electric zählte das „Auto des Jahres“ - der Opel AMPERA zu den elektromobilen Highlights, die mit einem unvergleichlichen Fahrgefühl überzeugten.

Österreichs größte e-Mobilitätsmesse
Ausgiebige Informationen rund um das Thema Elektromobilität gibt es demnächst auch auf der „Lebensland Kärnten“ e-Mobilitätsmesse von 13. - 15. April 2012 in der Messehalle 2 auf dem Areal der Klagenfurter Messe. Diese Messe ist die größte und umfangreichste E-Mobilitätsschau Österreichs, auf der man auf über 3.000m2 Ausstellungsfläche Elektromobilität hautnah „erleben“ und sich über die neuesten Fahrzeugmodelle und Trends informieren kann. Auf der In- und Outdoor-Teststrecke können e-Fahrzeuge getestet werden, das Bühnenprogramm bietet Vorträge und Präsentationen rund ums Thema e-mobility.

Weitere Infos zur e-Mobilitätsmesse auf www.lebensland.com

Comments (0)

Leave a comment

You are commenting as guest.